Foto-Knipser.eu

just another weblog: Photos, MacOS, Unix, GNU Linux, free libre opensource software, personal micro-blog

Ein Bericht, wie sich derzeit der Workflow beim Bearbeiten von Fotos darstellt

Im folgenden Bericht schildere ich, wie sich der "Workflow" bei der Bildbearbeitung und Bildmanipulation derzeit darstellt. htop Mein Workflow mit Bildern hat sich stark verändert. Während ich früher Bilder hauptsächlich unbearbeitet oder nur mit geringen Anpassungen gelassen habe, beginnt heutzutage „die eigentliche Arbeit“ erst wenn das Foto geschossen wurde und ich sie nachträglich mit EBV bearbeite. Ich nutze derzeit eine EOS M100. Meine alte EOS 60D hab ich, hauptsächlich des Gewichtes wegen vor einiger Zeit abgestoßen. Die Kameras aus der M-Serie sind der Hammer. Man hat zwar keine große Auswahl an Objektiven - wenn man nicht auf Adapterlösungen umsteigen will - aber die wenigen Objektive, die es gibt, sind brauchbar - und vor allem wirkliche Leichtgewichte!

Anschließend übertrage ich die Bilder meistens per W-LAN auf mein iPad Pro und die Bearbeitung erfolgt mit dem #Pencil auf Lightroom und affinity Photo: soviel zum Thema „wer benötigt bitte schon Lightroom auf dem Handy?“ Ich! Zwar nicht auf dem Handy aber ... wie gesagt auf dem iPad. Ich hab in den letzten Jahren etliche Programme durchprobiert: iPhoto, Photoshop, gimp, darktables, Aperture ... Aber Lightroom ist für mich die perfekte Balance zwischen Benutzerfreundlichkeit und Umfang. Selbst die CC „cloud“ Variante ist klasse.

Das Bearbeiten mit Stift auf dem iPad Pro macht richtig Spass und die Resultate lassen sich sehen. Das Benutzererlebnis ist hierbei entscheidend. Nicht selten „malt“ man wieder - z.B. wenn man mit Affinity Photo teilkoloriert.

Für etwas besondere Arbeiten, wie z.B. Manipulationen von Elementen, freistellen usw. benutze ich dann Affinity Photo. Ich nutze und kenne zwar auch Photoshop - aber für die meisten Dinge, die ich brauche, ist #affinity Photo wirklich super und die Umsetzung mit dem Pencil ist auch ausgezeichnet. Hier hat Adobe mit einer gscheiden Ipad Variante noch nachzubessern.

Zum Schluss wird das Resultat auf ein „#iCloud Album“ dann veröffentlicht. Von dort greift meine Webseite automatisch auf das Album zu und veröffentlicht die Fotos in meinem fotoblog, im Portfolio: https://blogrobatik.de/portfolio/page1.php Letzteres ist recht praktisch - weil ich Fotos quasi mit dem Share Button von iPhone oder Tablet auf meine Homepage teilen und bearbeiten kann.

Lediglich auf dem #Pixelfed Account (https://www.pixelfed.de/eljay/ müssen die Bilder manuell hochgeladen werden, hier habe ich noch kein iOS App gefunden

zurück